HTML Output - Informationen
vernetzen und mobil kommunizieren

Die Verknüpfung verteilter Informationen über Hyperlinks ist das konstituierende Element der HyperText Markup Language HTML. Damit sprengt das Format die bislang verbindliche, auf dem DIN A4 Raster basierende, Content-Einheit des Dokuments. Im Gegensatz zum PDF Format, das historisch auf der formatierten DIN A4 Seite beruht, die möglichst identisch auf beliebigen Endgeräten angezeigt oder gedruckt werden soll. 

Responsive Design für flexible und mobile Anzeige 

Wenn es darum geht, mobile Medien wie Tablets oder Smartphones zu bedienen, bietet HTML die besten Voraussetzungen für eine anwenderfreundliche Anzeige:

  • Kein horizontales Scrollen durch Anpassung der Text- und Darstellungsbreite an die Bildschirmgröße bzw. an Hoch- und Querformat 
  • Berücksichtigung von Bildschirmauflösung, eingestellter Schriftgröße etc. bei der Darstellung

Hierfür werden die Texte jeweils neu formatiert, Grafiken und Bilder werden verkleinert bzw. vergrößert. 

Die Serie M/ als zentrale Drehscheibe der Dokumentenprozesse sammelt alle zu einem Dokument anfallenden Inhalte, Daten und Metadaten, um sie im internen Rohformat zu speichern. Daraus lassen sich am Ende des Prozesses nicht nur beliebige Ausgabeformate erzeugen, sie dienen auch dazu,

  • die Dokumente bezüglich Verwendung, Status, Inhalt etc. zu beschreiben
  • sie einem sachlogischen Kontext, als Entwurf, final Version etc. zuzuordnen
  • die Indexschlüssel für die Archivierung zu gewinnen 
  • die dynamische Dokumente mit flexibler Anzeige der Daten  etc. zu erzeugen 

Der HTML Renderer der Serie M/ etwa erzeugt daraus dynamisches, nicht seitenbasiertes HTML, in dem die Daten und Metadaten erhalten bleiben. Zusammen mit einem entsprechenden Stylesheet kann aus dem erzeugten HTML Output ein dynamisches Dokument generiert werden. Das heißt, der Betrachter kann nach Belieben

  • Detailangaben ein- und ausblenden
  • Einzelne Personen oder Themen auswählen 
  • Zwischen unterschiedlichen Stilen grafischer Darstellungen wählen (Balken- vs. Kuchendiagramm) etc. 

Zusätzlich sorgt das responsive Design dafür, dass die Anzeige automatisch den mobilen Ausgabegeräten wie Tablet oder Smartphone angepasst wird. 

Beispiel: Abrechnung einer Krankenversicherung